Liebe am Arbeitsplatz

Liebesratgeber: Liebe unter Kollegen

Liebe am Arbeitsplatz

Viele von uns verbringen die meiste Zeit des Tages am Arbeitsplatz. Da ist es nicht unwahrscheinlich, dort der ganz großen Liebe zu begegnen.

Ist die Liebe zwischen Arbeitskollegen erst einmal entfacht, stellt sich die Frage, wie verliebte Kollegen im Job mit der neuen Situation am besten umgehen sollen: die Beziehung am Arbeitsplatz geheim halten oder in der Firma Klarheit schaffen?

Auch unsere Anruferin Denise wurde von ihren Liebesgefühlen für einen Kollegen überrumpelt und musste sich dieser Herausforderung stellen. Lesen Sie hier Denise' Liebesgeschichte:

Denise, 39: „Die Liebe traf mich ausgerechnet im Büro.“

Liebesgeschichte Denise

Das ist meine Geschichte:
Als unsere Beziehung öffentlich wurde, war es nicht einfach für uns. Es wurde viel über uns geredet und zwar nicht nur Gutes. Ich hätte niemals damit gerechnet, ausgerechnet auf der Arbeit der Liebe zu begegnen. Nach mehreren schmerzhaften Trennungen und Enttäuschungen hatte ich mir ein gutes Leben als Single eingerichtet und war zufrieden mit meiner Unabhängigkeit. Bis Daniel in mein Leben trat ...

In Daniel habe ich mich nicht sofort verliebt. Wir arbeiteten in verschiedenen Abteilungen und kannten uns nur vom Sehen her. Bis uns der Chef ein gemeinsames Projekt zugeteilt hat, das sehr wichtig war und viel Zeit in Anspruch nahm. Eines donnerstags kamen wir schließlich bei einer längeren Frühstücks-Pause auf der Firmenterrasse tiefer ins Gespräch und redeten auch über private Sachen. So fanden wir dann auch heraus, dass wir ähnliche Interessen hatten und vor ein paar Jahren unbekannterweise sogar auf demselben Herbert Grönemeyer-Konzert waren.

Nach einem langen Arbeitstag gingen wir dann gemeinsam zu Fuß bis zur nächsten Bahnhaltestelle. Auf dem Weg dorthin alberten wir viel herum und unterhielten uns über Gott und die Welt. Als wir an der Fußgängerampel warteten und ich noch über einen Spruch von ihm schmunzelte, küsste er mich plötzlich völlig unerwartet auf den Mund. Ich fühlte mich überrumpelt und blieb wie in Schockstarre stehen. Ich tat wirklich nix - weder mit den Lippen, noch mit den Händen. Meine Reaktion schien Daniel völlig verunsichert und irritiert zu haben. Er murmelte hastig „Ähm, ich geh dann mal.“ und lief dann bei Rot schnell über die Straße.

Da ich den Kopf etwas freikriegen wollte, ließ ich mir mit dem Heimweg sehr viel Zeit. Als ich schließlich in meine Wohnung zurückkehrte, war ich allerdings kein Stückchen schlauer, geschweige denn müde. Meine Gedanken kreisten nur um Daniel und seinen super-spontanen Kuss. Seine warmen Lippen auf meinen, sein Parfüm, das meine Nase kitzelte, und sein bezauberndes und unbeschwertes Lächeln. Und plötzlich war mir klar: Ich wollte mehr davon.

Am nächsten Morgen suchte ich Daniel im Büro auf. Doch sein Arbeitsplatz war leer. Seine Kollegin meinte, dass er sich krankgemeldet hat. Ich setzte mich wieder an meinen Schreibtisch und schrieb ihm per WhatsApp, dass ich ihn unbedingt sehen muss. Doch er reagierte nicht darauf. Auch Tage später blieb mein Handy stumm, keine Nachricht von Daniel.

Total durcheinander, wusste ich einfach nicht mehr, was ich jetzt tun soll. Und dann bin ich in meinem Handy wieder auf die Nummer gestoßen, die ich bereits früher wegen Liebesprobleme kontaktiert hatte. Beraterin Evelyn erkannte mich sogar wieder und ich schilderte ihr dann den seltsamen Vorfall an der Ampel. „Denise“, sagte sie. „Du bist zurecht irritiert, aber ich sehe hier, dass sein Herz Dir gehört.“ „Aber er meldet sich nicht bei mir“, platzte es sofort aus mir heraus. „Nur die Ruhe, Denise. Lass ihm etwas Zeit. Ihr werdet wieder zueinanderfinden!“

Die nächste Arbeitswoche stand bevor und ich war so nervös, wie schon lange nicht mehr. Ich lächelte ihn an und wollte schon auf ihn zugehen, doch er schaute weg, als ob zwischen uns nichts passiert wäre. Das verunsicherte mich nur noch mehr. Ich konnte bereits seit Tagen an nichts Anderes mehr denken, als an ihn und den Kuss. Und jetzt das! Ich nahm dennoch all meinen Mut zusammen und fing ihn nach seinem Feierabend vor dem Firmengebäude ab.

Er guckte mich ein wenig schockiert an und sagte dann leise „Denise, das können wir nicht machen! Wir können uns nicht treffen. Wir arbeiten doch zusammen und ich möchte nichts zwischen uns kaputt machen. Der Kuss, entschuldige bitte. Ich weiß nicht, was ich mir dabei gedacht habe. Das war ein Fehler.“ Er sah so süß aus, wie er so vor mir stand und sich wie ein Schuljunge rechtfertigte. Ich konnte nicht anders und küsste ihn. In dem Moment waren mir meine Arbeitskollegen, die uns am Parkplatz eng umschlungen sehen konnten, völlig egal. Mein Herz schlug höher und er … er erwiderte meinen stürmischen Kuss.

Ich war so glücklich, wie schon seit Jahren nicht mehr! Nachdem wir uns geküsst hatten, gingen wir in eine Bar um die Ecke und redeten stundenlang. Ich erzählte ihm, dass ich von Männern bis jetzt nur enttäuscht wurde und beschlossen hatte, mich lieber auf meine Karriere zu konzentrieren. So meisterte ich bereits seit fünf Jahren als Single das Leben. Er hörte mir aufmerksam zu und nickte hin und wieder. Von ihm erfuhr ich, dass auch er bis jetzt kein Glück in der Liebe hatte. Seine letzte Freundin hatte ihn mit seinem besten Kumpel betrogen. „Diese Erkenntnis war für mich wie ein Schlag ins Gesicht und sehr schmerzhaft“, sagte er leise.

DVD-Abende Zuhause, gemeinsame Spaziergänge – wir verbrachten immer mehr Zeit miteinander und beschlossen schließlich unsere Liebe im Büro öffentlich zu machen. Doch unsere Kollegen machten es uns nicht gerade leicht. Schiefe Blicke, Getuschel und spitze Bemerkungen waren keine Seltenheit. Unsere Beziehung wurde nicht ohne Weiteres von allen akzeptiert.

Mittlerweile arbeite ich in einer anderen Firma, da Daniel und ich nach dieser Erfahrung Privates und Berufliches doch lieber trennen wollten. Manchmal denke ich zwar, dass es schon toll wäre, im gleichen Job und Umfeld zu arbeiten. Doch für unsere Liebe und unsere Karrieren ist es besser, wenn wir nicht ständig aufeinander hocken. Und auch das Getratsche der Kollegen im Büro bleibt uns somit erspart.

Demnächst möchten wir zusammenziehen. Wir sind gerade auf Wohnungssuche, was nicht leicht ist. Was danach kommt, wissen wir nicht. Aber wir sind guter Dinge und freuen uns auf unser gemeinsames Leben.

Zur Liebesgeschichte von Anita Zur Liebesgeschichte von Katrin Zur Liebesgeschichte von Nadine

Wenn aus Arbeit Liebe wird – Was tun?

Wer viel Zeit mit seinen Vorgesetzen und Kollegen verbringt, der lernt diese auch unweigerlich genauer kennen. Früher oder später ist klar, was eine Person mag oder nicht, welchen Humor und welche Hobbies sie hat und wie sie in stressigen Situationen reagiert.

Bedingt durch Meetings oder die gemeinsame Zusammenarbeit in Projekten ist man häufig im Gespräch miteinander und dabei wird auch schon mal über Privates geredet. Außerdem haben die Mitarbeiter einer Firma schon wegen ihres beruflichen Hintergrundes oft sehr viel gemeinsam. Das schafft schnell ein Gefühl der Vertrautheit und macht eine Annäherung nochmals leichter. Deswegen ist es auch nicht verwunderlich, dass sich laut einer Umfrage viele Arbeitnehmer mindestens schon einmal in ihrem Leben in einen Arbeitskollegen verguckt haben. Was nun, wenn Sie sich bis über beide Ohren in einen Kollegen verliebt haben?

Verliebte Kollegen – Konfliktpotenziale

Liebe am Arbeitsplatz ist ein emotionales, heikles Thema. Birgt es doch auch immer die Gefahr in der Karriere und/oder der Liebe zu scheitern. Was passiert, wenn die Beziehung mit dem Kollegen nicht funktioniert und Sie gezwungen sind, dennoch jeden Tag miteinander zu arbeiten oder sich zumindest zwangsläufig über den Weg zu laufen? Oder wenn er oder sie nur eine Arbeitsplatz-Romanze gesucht hat und später alle hinter Ihrem Rücken über Sie reden?

Vielleicht haben Sie sich aber auch in eine Führungskraft verliebt? Werden alle glauben, Sie sind nur aus lauter Berechnung mit dieser Person zusammen und haben sich die Gehaltserhöhung oder die Beförderung gar nicht selbst erarbeitet? Diese Gedankengänge innerhalb der Belegschaft sind naheliegend, denn jeder möchte eine faire Behandlung im Job. Wenn aus Arbeitskollegen plötzlich ein Paar wird, können Missgunst, Lästereien und der Vertrauensverlust unter Kollegen ein ernsthaftes Problem werden – besonders wenn die Liebesparteien unterschiedliche Positionen und Weisungsbefugnisse innerhalb der Firma besitzen.

Liebesglück auf der Arbeit

Auf die Chance, die Liebe Ihres Lebens gefunden zu haben, sollten Sie aber nicht verzichten. Geben Sie sich einfach ein bisschen mehr Zeit. Überprüfen Sie Ihre eigenen Liebesgefühle und auch die Ihres vermeintlichen Traumpartners. Können Sie beide auf Dauer mit so viel Nähe umgehen? Oder würden Sie sich mit einem Jobwechsel prinzipiell wohler fühlen? Hören Sie tief in sich hinein und finden Sie anhand des Durchspielens vieler verschiedener Szenarien heraus, ob und wie stark Sie Ihre Partnerschaft im Job tatsächlich ausleben möchten. Bedenken Sie dabei natürlich auch die allgemeinen arbeitsrechtlichen Bedingungen sowie die grundsätzliche Einstellung Ihres Unternehmens zum Umgang mit Liebesverhältnissen im Büro.

Auch wenn eine ernsthafte Beziehung am Arbeitsplatz nicht immer leicht zu handhaben ist, kann es sich lohnen, eine derartige Bindung einzugehen. Schließlich fanden schon viele Ehen genau dort ihren Anfang. Daher kann auch die Frage, ob die Liebe auf der Arbeit generell eine Chance hat und der Kollege als Beziehungspartner immer die richtige Wahl ist, nicht pauschal beantwortet werden. Fakt ist: Amouröse Beziehungen im Job sind weder selten oder verboten, noch sind sie per se schlechter oder besser als andere Beziehungen. Vieles hängt von der Persönlichkeit der Betroffenen, der Einstellung ihres sozialen Umfeldes sowie den Gegebenheiten im Beruf ab.

Sollten Sie sich nach dem Abwägen Ihrer Möglichkeiten für einen offenen Umgang mit Ihrem Liebesverhältnis entschieden haben, beachten Sie am besten auch den unausgesprochenen Paar-Knigge im Büro: Verkneifen Sie sich heimliche Treffen während der Arbeitszeit und verzichten Sie auf wilde Knutschereien im Kopierraum. Zeigen Sie Ihren Kollegen und Ihrem Chef, dass Verliebtsein und Professionalität sich nicht ausschließen müssen. Und sollte die Beziehung wider Erwarten dennoch scheitern, gilt es Haltung zu bewahren und die gute Zusammenarbeit als Kollegen zu erhalten oder in letzter Konsequenz den Arbeitsplatz zu wechseln.

Wie bewerteten Besucher unseren Ratgeber Liebe am Arbeitsplatz?

5,0 1
Möchten Sie diese Internetseite auch bewerten? Dann klicken Sie einfach hier:

Liebe im Job? Wir sind für Sie da!

Gibt es bei Ihnen im Arbeitsumfeld einen Kollegen, zu dem Sie sich hingezogen fühlen? Haben Sie sich in Ihren Chef verliebt? Oder hat Ihnen ein Mitarbeiter seine Liebe gestanden und Sie wissen nicht, wie Sie damit umgehen sollen?

Unsere astrozeit24-Berater sind sehr einfühlsam und kennen die Probleme beim Thema Liebe am Arbeitsplatz genauso, wie alle übrigen Fragen in Sachen Liebe und Partnerschaft. Lassen Sie sich von unseren Liebesberatern anonym und liebevoll zu allen Problemen zum Thema Bürobeziehungen beraten.


Ihre Vorteile bei astrozeit24

  • Beratung ohne Anmeldung
  • Geprüfte Premium Berater
  • Kostenloses Gratis-Gespräch
  • Von Frauen geführt

Aktuelle Bewertungen

Beraterstatus











Bitte wählen Sie Ihre
Beraterin

Alle Berater anzeigen