Telefonisch Skatkarten deuten lassen

Kartenlegen mit Skat Karten aus der Schweiz

Skatkarten

Als Spielkarten sind die Skatkarten sehr bekannt und beliebt. Was viele nicht wissen: Seit Jahrhunderten werden diese 32 Karten auch beim Kartenlegen als Wahrsagekarten und Orakelkarten für Weissagungen verwendet.

Denn professionelles und erfahrenes Kartenlegen mit den Skatkarten eignet sich bestens für eine genaue Zukunftsprognose. Auch Ihre persönliche Zukunft lässt sich durch unsere Kartenleger aus dem Skatkarten Orakel lesen.

Wie zufrieden waren Anrufer mit unseren Skatkartenlegern?

Gerne lassen bei uns geprüfte Skatkartenleger aus der Schweiz Ihnen die Skatkarten am Telefon legen. Und finden beim Online Kartenlegen treffsichere Antworten auf alle Fragen, die Ihnen am Herzen liegen.

mehr über die Skatkarten online lesen

Ihre persönliche Zukunft lässt sich beim Kartenlegen am Telefon aus den bekannten Skatkarten sehr genau lesen. Rufen Sie deshalb jetzt einen Skatkartenleger an und wagen Sie einen Blick in die Skatkarten. Er wird Ihnen all Ihre Möglichkeiten offenbaren. Wir wünschen Ihnen dabei allzeit gut Blatt!

So erreichen Sie eine Skatkartenlegerin

Skatkarten legen lassen

Beraterstatus

Frei
Besetzt
In Pause
Abwesend
Abwesend

Wählen Sie Ihren Berater aus


Jetzt anrufen!

Das Kartenlegen mit Skatkarten

Während viele das Skatspiel mit Strategie und Glück verbinden, ist den wenigsten bewusst, dass es bei Kartenlegern und Hellsehern auch ein beliebtes Wahrsageblatt ist.

Genauer genommen gehören die Skatkarten – neben den Tarotkarten – zu den zweitältesten Wahrsagekarten. So lassen sich beim Skatkarten Kartenlegen zukünftige Ereignisse und Erkenntnisse über bestimmte Fragestellungen unkompliziert zu Tage bringen.

Die Geschichte der Skatkarten

Wo kommen die Skatkarten her? Historisch belegt werden kann, dass der Ursprung der Skatkarten in der Stadt Altenburg in Thüringen liegt. Hier entwickelte sich das Skatspiel aus älteren Kartenspielen, wie dem Tarock und Schafskopf, zwischen den Jahren 1810 und 1817.

Zum ersten Mal wurde das Skatset 1832 in der thüringischen Stadt Altenburg herausgegeben und verbreitete sich von dort aus in der ganzen Welt. Vermutlich geht der Skatbegriff auf das italienische Verb „scartare“ oder auf das französische Verb „écarter“ zurück.

Beide Verben bedeuten sinngemäß „weglegen“ und stehen für die beiden Karten, die beim Skatspiel verdeckt beiseite gelegt und Skat bzw. Stock genannt werden.

Die Erfinder der Skat Karten

Fünf Altenburger Herren gelten als Erfinder des Skats: Johann Friedrich Ludwig Hempel, Dr. Hans Carl Leopold Schuderoff, Friedrich Ferdinand Hempel, Carl Christian Adam Neefe sowie Carl Leopold von der Gabelentz. Sie waren leidenschaftliche Kartenspieler und trafen sich regelmäßig zu Spielrunden, in deren Verlauf höchstwahrscheinlich die heutige Spielvariante des Skatspiels entwickelt worden ist.

Im Jahr 1813 taucht der Begriff „Scat“ zum ersten Mal schriftlich bei einer Spielabrechnung der oben genannten Altenburger Herren-Spielrunde auf und findet ab dem Zeitpunkt wachsenden Anklang in der Bevölkerung. Zeitschriften berichten über das „Skadspiel“ und das Spiel erfreut sich zunächst besonderer Beliebtheit bei den Studenten in Thüringen und Sachsen, später dann in großen Teilen des Deutschen Bundes.

Skatkarten Produktion: Die Skat Spielkartenfabrik

Wo wurden Skatkarten hergestellt? Wurden die ersten Karten früher noch aufwendig von Hand bemalt, wurde die Skatkarten Herstellung im 19. Jahrhundert industriell in Fabriken fortgeführt. Hier konnten Kartendecks in großen Stückzahlen gefertigt werden und so wurde 1832 in der durch die Gebrüder Bechstein gegründeten „Spielkartenfabrik Altenburg“ das erste Skatspielblatt produziert herausgegeben. Seitdem ist das Skatblatt fester Bestandteil der Altenburger Spielkartenreihe.

Aufgrund der anhaltenden Auswanderungswelle in Deutschland ist anzunehmen, dass viele Emigranten das neue Kartenspiel in ihre neu erwählte Heimat mitnahmen, sodass es bis heute weltweit bekannt ist und gespielt wird. Auch der berühmte Komponist Richard Strauss war ein bekennender Skat Liebhaber und Anhänger. Für seine Oper „Intermezzo“ komponierte er eigens eine Skatpartie.

Heutzutage ist es sogar möglich, die Rückseite von Skatkarten mit einem eigenen Logo oder einem eigenen Foto zu versehen. Es ist unter Werbetreibenden eine gute Gelegenheit, auf einfache Art und Weise in Form eines netten Werbegeschenks Werbung mit Skatkarten zu machen.

Skat Hochburg Deutschland

Weil sich im Laufe der Zeit zunehmend regionale Sonderregeln beim Spielablauf entwickelten und verschiedene Skatblätter im Umlauf waren, wurden Stimmen laut, die einheitliche Spielregeln und ein einheitliches Spielblatt forderten. Obwohl es vielseitige Bemühungen in dieser Hinsicht gab und auch etliche Regelwerke veröffentlicht worden sind, konnte sich erst 1990 auf ein einheitliches Skatdeck bzw. auf offizielle Skatkarten geeinigt werden.

Mit der Gründung des Deutschen Kaiserreiches im Jahr 1871 konnten erste überregionale Spielverbände und Skatvereine gebildet und sportlich organisierte Skatturniere ausgetragen werden.

Altenburger Skat Kongress

Auf dem Dritten Skatkongress im Jahr 1899 wurde schließlich der Deutsche Skatverband (DSKV) gegründet, dessen Hauptsitz fortan in Altenburg lag. Dort wurde im Jahr 2001 auch das Internationale Skatgericht gegründet, das als Entscheidungsgremium über Streitfälle rund um Skatspiele entscheidet. Dank der vielen skatbegeisterten Spieler und der Deutschen UNESCO-Kommission gilt Skat seit 2016 zudem als immaterielles Kulturgut.

Gestaltung und Aufbau der Skatkarten

Wie heißen die Skatkarten? Grundsätzlich unterteilt sich das Deck der Skatkarten in sogenannte Hofkarten, Zahlenkarten und Asse. Wieviele Skatkarten gibt es? Es gibt 12 Hofkarten, 16 Zahlenkarten und 4 Asse. Zu den Zahlenkarten gehören alle Karten mit den Zahlenwerten 7 bis 10. Buben, Damen und Könige zählen zu den Hofkarten bzw. Bildkarten. Wie viele Buben gibt es? Jedes Kartenmotiv gibt es in vierfacher Ausführung, da es in einem Spielkarten Deck immer einmal in vier Spielkartenfarben vorkommt.

Die Kartenfarben beim Skatspiel

Kartenfarben

Wie bei den meisten Kartenblättern gibt es auch beim Skat vier Spielfarben:

  • Pik ♠
  • Herz ♥
  • Karo ♦
  • Kreuz ♣

Das sind die offiziellen Skat Farbbezeichnungen nach der Internationalen Skatordnung. Genaugenommen handelt es sich dabei aber nicht um vier, sondern nur um zwei Farben: rot und schwarz. So sind alle Herz- und Karokarten rot und alle Pik- und Kreuzkarten schwarz eingefärbt. Dabei sind Herz und Karo sowie Pik und Kreuz jeweils Gegenfarben zueinander. Jeder Farbe sind jeweils 8 Spielkarten zugeordnet: Sieben, Acht, Neun, Zehn, Bube, Dame, König und Ass. Die Rangfolge der Skatkarten Farben ist: Karo – Herz – Pik – Kreuz.

Wichtig zu wissen ist, dass die Skatkartenfarben jedoch eher eine Wertigkeit der Karten als eine Einfärbung der Spielkarte beschreiben. So besitzt jede Farbe z.B. einen Grundwert. Er beträgt für Karo 9, für Herz 10, für Pik 11 und für Kreuz 12. Damit beeinflusst die Spielfarbe letztendlich auch die Bewertung des gesamten Spiels nach Punkten. Insgesamt besteht das Skatspiel aus 120 Augen bzw. einem Zählwert von 120.

Skatkarten
Zahlenwert
Ass
Arrow
11
König
Arrow
4
Dame
Arrow
3
Bube
Arrow
2
Zehn
Arrow
10
Neun
Arrow
0
Acht
Arrow
0
Sieben
Arrow
0

Die tiefere Bedeutung der Skat Farben

Hätten Sie es gewusst? Die vier Farben im Skatset stehen für die vier Stände in der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Gesellschaft.


♣ Skat Kreuz: stellt ein Kleeblatt dar; steht für die Bauern
♥ Skat Herz: stellt ein gütiges Herz dar; steht für die Geistlichen
♠ Skat Pik: stellt eine Lanzenspitze dar; steht für den Adel
♦ Skat Karo: stellt ein Pflasterstein dar; steht für das (aufrührerische) Bürgertum

Die verschiedenen Skatdecks beim Kartenlegen

Welche Skatkarten gibt es? Ganz gleich ob man sich für das klassische Skatspiel oder das Kartenlegen mit Skatkarten entscheidet: Man kann auf eine Vielzahl von Skatdecks zurückgreifen. Zu den drei bekanntesten Skatblätter zählen:

1. Das Französische Skatblatt

Das Französische Blatt ist eines der bekanntesten Skatblätter. Die meisten Skatkarten sind in dieser Variante gestaltet. Die vier Spielfarben lauten hier: Pik (frz. pique), Karo (frz. carreau), Herz (frz. cœur oder rouge) und Kreuz (frz. trèfle). Die deutschen Bezeichnungen dafür lauten: Schippen für Pik, Eckstein für Karo, Herz bleibt Herz und das Kreuz wird Treff genannt.

2. Das Deutsche Skatblatt

Das Blatt, mit dem am häufigsten im Süden, in der Mitte und im Osten von Deutschland gespielt wird, ist das Deutsche Blatt. Es unterscheidet sich sowohl hinsichtlich der Symbole als auch bei den Farbbezeichnungen sehr von dem Französischen Blatt.

Karo wird hier Schellen oder Bolzen genannt und trägt als Symbol eine Kugel. Herz heißt hier Rot, behält aber das Herzsymbol in leicht abgeänderter Variante bei. Pik wird Grün, Blatt, Laub oder Gras genannt und durch ein Blatt symbolisiert. Kreuz nennt man hier Eichel oder Eckern und hat als Symbol eine Eichel.

3. Das Skat Vierfarbenblatt

Seit 1994 existiert das sogenannte Vierfarbenblatt. Es ist das offizielle Skatdeck für Turniere des Deutschen Skatverbandes. Gerne wird es auch als französisches Blatt mit deutschen Farben umschrieben. Somit gibt es folgende Symboleinfärbungen: Karo ist orange – Herz ist rot – Pik ist grün – Kreuz ist schwarz.

Skatkartendeck: Die Bedeutung
der Skatmotive und Skat Symbole

Wer sich mehrere Skatkartendecks aufmerksam anschaut, stellt schnell fest, dass die Bildkarten des Französischen Blatts sehr unterschiedlich gestaltet sein können. Teilweise sehen die dort abgebildeten Figuren sehr realistisch aus, manche wirken wiederum eher künstlich.

Erstaunlicherweise sind die meisten Bilder allerdings keine reinen Fantasieprodukte der Kartenzeichner, sondern wurden realen Menschen nachempfunden. Genauer gesagt, handelt es sich bei den Skatkarten Motiven des Französischen Blatts sehr oft um Darstellungen historischer Persönlichkeiten oder um griechische/römische Gottheiten oder biblische Gestalten:

Skatkarten Motive: Die Skatkarte König

Skatkarten König

Kreuz König: Alexander der Große (356 bis 323 v.Chr.)
Herz König: Kaiser Karl der Große (742 bis 814 v.Chr.)
Pik König: König David (1034 bis 971 v.Chr.)
Karo König: Gaius Julius Cäsar (100 bis 44 v.Chr.)

Skatkarten Motive: Die Skatkarte Dame

Skatkarten Dame

Kreuz Dame: Juno Regina (Schutzherrin der Ehe)
Herz Dame: Pallas Athene (Göttin der Weisheit)
Pik Dame: Die fromme Witwe Judith (biblische Gestalt)
Karo Dame: Die schöne Rachel aus dem Alten Testament

Skatkarten Motive: Die Skatkarte Bube

Skatkarten Bube

Kreuz Bube: Lanzelot vom See (Ritter der Tafelrunde)
Herz Bube: Ritter Etienne de Vognolles
Pik Bube: Der dänische Ritter Ogir
Karo Bube: Hauptmann Hector de Gelard

Skatkarten Motive: Die Skatkarte Ass

Skatkarten Ass

Der Name Ass leitet sich von dem Wort „as“ (lat. Einheit, das Ganze) ab. Ihr wird zwar der Augenwert 1 bzw. der Zahlenwert 1 zugeordnet, aber sie ist in den meisten Spielen dennoch die höchste Spielkarte im Kartensatz. Bei vielen Kartenblättern ersetzt das Ass die Zahlenspielkarte 1, sodass die Eins nur noch selten in Spielkartendecks vorkommt, wie z. B. dem Tarock.

Kartenlegen mit Skatkarten: Die Legesysteme

Wer die Zukunft mit den Skatkarten erfahren möchte, hat bei der Auswahl des Legesystems die Qual der Wahl. Grundsätzlich ist es angebracht, das richtige Legesystem nach der jeweiligen Fragestellung des Ratsuchenden auszuwählen.

Denn nicht immer ist es nötig, alle Skatkarten auszulegen. Manchmal reicht es schon aus, wenn nur wenige Karten ausgelegt werden, wie z.B. bei der Dreierlegung im Skat. Sie ist eine einfache Legemethode, die dem Skatkartenleger schnell einen Überblick über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der fragenden Person gibt. Eine sehr beliebte Legung ist auch die Skat Tageskarte.

An dieser Stelle möchten wir Ihnen jedoch zwei altbewährte Legemuster vorstellen, die nur noch den wenigsten Kartenlegern bekannt sein dürften.

Das Legesystem „7 zu 7“ beim Skat

Das Legesystem „Sieben zu Sieben“ ist sehr alt und nur noch wenigen Kartenlegern bekannt. Es eignet sich für Kartenlegungen mit allen Orakelkarten, wie z.B. den Kipperkarten, dem Lenormand, den Zigeunerkarten und den Tarotkarten.

Die Person, die die Skatkarten legt, beginnt damit, alle 32 Skatkarten zu mischen. Ist das Mischen der Karten abgeschlossen, wird nun jede siebente Karte des Stapels offen beiseite gelegt. Diesen Vorgang wiederholt die Wahrsagerin so oft bis sie 12 Skatkarten in den Händen hält, die wie folgt nebeneinander gelegt werden:

Stapel 1
Stapel 2
Stapel 3
Stapel 4
Karte 1
Karte 2
Karte 3
Karte 4
Karte 5
Karte 6
Karte 7
Karte 8
Karte 9
Karte 10
Karte 11
Karte 12

Nun kann mit der Deutung begonnen werden. Die vier Stapel stehen dabei jeweils für einen eigenen Bereich bzw. Sachverhalt:

Deutung Stapel 1: Welches Schicksal hat der Ratsuchende?
Deutung Stapel 2: Welches Schicksal erwartet das Umfeld des Fragestellers?
Deutung Stapel 3: Wie sieht die Zukunft des Ratsuchenden aus?
Deutung Stapel 4: Welche Ereignisse erwarten den Fragesteller?

Das Legesystem „Schrägzählen“ im Skat

Auch bei diesem Legesystem handelt es sich um ein sehr altes Legemuster, das gegen Ende des 19. Jahrhunderts sehr beliebt war für das Wahrsagen mit Skatkarten. Es ist in gewisser Weise vergleichbar mit dem Legesystem „Die große Tafel“.

Anleitung Schrägzählen: Alle Karten des Kartendecks werden gut durchgemischt. Dann wird eine oder mehrere Karten verdeckt abgehoben. Im Anschluss werden die nicht-abgehobenen Karten wiederum auf diesen Stapel gelegt und es wird nochmals gut durchgemischt.

Nun werden alle Karten nacheinander abgehoben und verdeckt abwechselnd links und rechts auf den Tisch gelegt, sodass sich zwei Kartenstapel mit je 16 Karten bilden. Dann werden aus dem linken Stapel drei Karten und aus dem rechten Stapel sieben Karten gezogen und beiseite gelegt. Danach werden wiederum die nicht-gezogenen Karten darauf gelegt und es wird abermals gemischt.

Die Personenkarte beim Skat

Erst jetzt werden alle 32 Karten nacheinander in vier Reihen zu je acht Karten offen ausgelegt. Dabei bildet der Herzkönig die Hauptpersonenkarte, wenn es sich bei dem Fragesteller um einen Mann handelt. Ist die fragende Person eine Frau, wird die Herz Dame zur Personenkarte.

Die Hauptpersonenkarte bildet dabei immer den Ausgangspunkt der Deutung im Kartendeck. Denn von ihrer Ausgangsposition sind lediglich alle Karten schräg unter und schräg über ihr bedeutsam für die Wahrsagung. Alle anderen Karten werden in diesem Fall nicht berücksichtigt. Dann erfolgt die eigentliche Deutung nach der jeweiligen Bedeutung der Einzelkarten im Zusammenspiel mit der Hauptpersonenkarte.

Die Deutung von Skatkarten beim Kartenlegen

Skatkarten legen und deuten: Die Skatkartendeutung ist eine Kunst für sich. Es gibt vielseitige Deutungs- und zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten. Um die Skatkarten zum Kartenlegen zu verwenden, bedarf es allerdings gewisser Fähigkeiten und Erfahrung. Bei vielen Kartenlegern repräsentieren die Spielsymbole Karo, Pik, Herz und Kreuz die vier Elemente Feuer (Kreuz), Erde (Karo), Wasser (Herz) und Luft (Pik).

Zudem wird den roten Skatkarten oftmals eine positive Bedeutung und den schwarzen Skatkarten eine negative Bedeutung zugeschrieben. Pik- und Kreuzkarten gelten bei Kartenlegern oft auch als Gefahrenkarten. Gerne wird auch die Numerologie bei der Deutung der einzelnen Karten eingesetzt. An dieser Stelle sollen die allgemeine Deutungstendenzen der unterschiedlichen Spielfarbenkarten kurz erläutert werden:

Herzkarten im Skat Orakel richtig deuten

Werden bei einer Kartenlegung mit Skatkarten viele Herz Karten aufgedeckt, lässt sich dies als positiver Impuls für den Ratsuchenden deuten. Denn Herzkarten sind bei Deutungen ein Hinweis für Glück und Zufriedenheit, besonders in der Liebe und Partnerschaft. Im Tarot entsprechen die Herzkarten den Kelchkarten.

Skatkarte Herz Acht: In Ihrem Kartenbild findet sich die Herz 8 wieder? Herzlichen Glückwunsch! Sie dürfen sich freuen, denn diese Karte lässt alle Wünsche in Erfüllung gehen und zeigt eine glückliche Zukunft an. Und da es sich hier um eine der wenigen Zeitkarten beim Skat handelt, verrät sie Ihnen sogar, wann das Glück sie ereilen wird.
Skatkarte Herz Dame: Diese Karte repräsentiert die Fragestellerin. Liegen drei Damen beieinander, kann dies auf Streit hinweisen.
Skatkarte Herz König: Diese Karte repräsentiert in den meisten Fällen den Fragesteller. Er kann aber auch für den Herzensmann oder einen guten Freund stehen.

Kreuzkarten im Skat Orakel richtig deuten

Werden bei einer Kartenlegung viele Kreuz Karten auf, weist dies in den meisten Fällen auf nichts Positives hin. Der Ratsuchende muss zumindest Obacht walten lassen, denn bei vielen Deutungen sind Kreuzkarten mit einem hohen Zahlenwert oftmals ein Anzeichen für Trennung oder Unglück. Wer das frühzeitig erkennt, kann rechtzeitig handeln und vielleicht noch retten, was zu retten ist. Im Tarot entsprechen die Kreuzkarten den Stabkarten.

Skatkarte Kreuz Sieben: Die Kreuz 7 steht für Tränen, Kummer und Traurigkeit. Lediglich in Verbindung mit dem Karo Buben kann es sich hier auch um Freudentränen handeln.
Skatkarte Kreuz Zehn: Die Kreuz 10 zeigt einen Streit an, der mitunter nicht so leicht aufgelöst werden kann.
Skatkarte Kreuz Ass: Wird das Kreuzass bei einer Skatdeutung offengelegt, steht oftmals ein Schrecken oder ein Verlust ins Haus, denn etwas Unerwartetes geht zu Ende.

Pikkarten im Skat Orakel richtig deuten

In den meisten Deutungen verkörpern Pik Karten für den Ratsuchenden emotionale Herausforderungen. Oftmals handelt es sich dabei um Situationen, die mit Vertrauen bzw. Vertrauensbrüchen einhergehen. Das kann sowohl in einer Freundschaft als auch in der Partnerschaft sein. Einige Pikkarten geben auch nähere Auskunft über die Themenfelder Beruf und Finanzen an. Im Tarot entsprechen die Pikkarten den Schwertkarten.

Skatkarte Pik Neun: Die Pik 9 ist eine wichtige Skat Zeitkarte. Wird sie offengelegt, heißt das, dass alles noch offen ist und Ihr Wunsch in unmittelbarer Zukunft noch nicht eintreten wird.
Skatkarte Pik Bube: Wird der Pik Bube offengelegt, dann erhalten Sie eine wichtige Nachricht oder Botschaft.
Skatkarte Pik König: Diese Karte zeigt Ihnen einen ratgebenden älteren Herren an. Vielleicht sollten Sie ihm aufmerksam zuhören und seinem Rat folgen.

Karokarten im Skat Orakel richtig deuten

Zeigen sich in einem Kartendeck viele Karo Karten, darf sich gefreut werden. Denn Karokarten bringen bei Deutungen so gut wie immer Erfreuliches zu Tage und lassen Wünsche wahr werden. Oftmals schwächen sie negative umliegende Karten ab. Im Tarot entsprechen die Karokarten den Münzkarten.

Skatkarte Karo Acht: Die Karo 8 bringt dem Fragesteller eine finanzielle Belohnung ein. Zudem stellt sie auch berufliche Verbesserungen in Aussicht. Als Zeitkarte verrät sie Ihnen sogar, wann dieser Erfolg sich einstellen wird.
Skatkarte Karo Neun: Die Karo 9 zeigt, dass ein Geschenk auf den Ratsuchenden wartet. Das kann entweder ein materielles oder auch ein immaterielles Geschenk sein.
Skatkarte Karo Dame: Die Karte Karo Dame steht für eine jüngere weibliche Person, die dem Fragesteller wohlgesonnen ist. Nähere Auskunft über ihr Wirken geben die umliegenden Skat Karten.

Ihr persönliches Kartenbild
beim Skatkarten legen und deuten

Welche Skatkarten Kombinationen weisen Ihnen den Weg zum Glück? Wenn Sie beim Wahrsagen mit Skatkarten Ihr zukünftiges Liebesglück, Ihren beruflichen Weg oder Ihre finanzielle Situation näher ergründen wollen, sind Sie beim professionellen Kartenlegen mit Skatkarten Legungen am Telefon bei uns gut aufgehoben. Lassen Sie sich jetzt mit Skatkarten die Zukunft legen, indem Sie mithilfe Ihrer Skatkartenlegerin Ihre Skatkarten ziehen und einen Zukunftsblick mit den Skatkarten wagen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Jetzt anrufen!